Ergebnisse unseres Survey: “Industrie 4.0 im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Politik”

Industrie 4.0 ist in Wirtschaft und Politik inzwischen zu einer festen Zielgröße
geworden. Für die Wirtschaft ist die digitale Transformation dabei
bereits seit fast einem Jahrzehnt Realität. Inzwischen verläuft die Debatte
um Industrie 4.0 zunehmend auch sektoren- und branchenübergreifend.
In der Praxis stellen die zunehmende Geschwindigkeit und Reichweite der
unterschiedlichen digitalen Transformationsprozesse der Industrie 4.0
Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik jedoch anhaltend vor große
Herausforderungen. Industrie 4.0 versetzt Märkte in Bewegung und
überführt sie durch Plattformen in neue Formen. Marktgrenzen brechen
auf. Marktregeln und Wertschöpfungsketten verändern sich, und werden
von einzelnen Unternehmen neu gesetzt. Der digitale Wandel kann
etablierte Unternehmen von heute unter Druck setzen und zugleich
solche beflügeln, die bislang kaum oder gar nicht im Fokus standen.
Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik mögen darin übereinstimmen,
dass die deutsche Wirtschaft aus der digitalen Transformation
gestärkt hervorgehen und im Ergebnis im internationalen Wettbewerb
optimal positioniert werden müsse. Doch wann ist in ordnungspolitischer
Beziehung die zielführende Balance gefunden, in der sich Unternehmen
Möglichkeiten zum innovationsorientierten Wirtschaften und zur Erschließung
europäischer und internationaler Märkte eröffnen, und in der der
rechtliche Rahmen Vertrauen, Orientierung und Sicherheit gewährt? Wie
gestaltet sich die Implementierung von Industrie 4.0 im Spannungsfeld
zwischen fortschreitender Digitalisierung und politischer Regulierung?
Im Rahmen des IT-Gipfels der Bundesregierung stellen sich diese Fragen
erneut. CAUSA hat daher Entscheidungsträger aus dem öffentlichen
Sektor sowie dem Dienstleistungs- und Industriesektor zu Industrie 4.0
im Spannungsfeld von Wirtschaft und Politik in Interviews und einem
Onlinesurvey befragt, um auf Grundlage der Momentaufnahme der Befragungsergebnisse
mögliche Handlungsempfehlungen für die weitere
gemeinsame Ausgestaltung der Industrie 4.0 durch Wirtschaft und
Politik zu definieren.
Das vorliegende Executive Briefing wendet sich an Entscheidungsträger
aus Wirtschaft und Politik und ist als Impulspapier gedacht, um einen
Eindruck davon zu vermitteln, wo die befragten Entscheidungsträger aktuell
Gestaltungsnotwendigkeiten erkennen. Berücksichtigung gefunden
haben dabei auch die Perspektiven unserer internationalen Partner
und Mandanten.
Wiesbaden / Berlin
im November 2015

Alexander Streitparth, Martin Schössler

Unsere Umfrage kann hier kostenlos heruntergeladen werden:

http://issuu.com/causagmbhco.kg/docs/industrie_4.0_im_spannungsfeld_-_ex