Banks, not Tanks

For many European states today, the biggest risk to national security may very well arise from the fate of their currency. „The biggest threat to the security and prosperity of Poland would be the collapse of the Euro zone“, Poland’s Foreign Minister Radosław Sikorski recently said. Many of his colleagues certainly would not disagree when thinking about their countries’ security. This analysis perfectly epitomizes the evolution of the field of security policy as a whole over the past few decades. In the short run, it is banks, rather than tanks, i.e. the health of the financial system rather than geopolitics, that is the most pressing and critical security issue for many countries today.

Talks of an echo of the 1930s might be an exaggeration, yet Western economies could go downhill quickly, with potentially far-reaching strategic consequences. A failure of the European currency may heavily destabilize the European continent by threatening both Europe’s institutional and economic order; a collapse of the Eurozone could fragment the European Union, the very survival of which could be at stake. It could have dire consequences both for global trade and the health of the financial system. Furthermore, it could effectively trigger a deep and prolonged political, economic, and social crisis, even resulting in a genuine crisis of liberal, market-based democracy.

On the level of world order, the financial and sovereign debt crises have also accelerated the shift of power in favor of the non-Western world – what Fareed Zakaria aptly called „the rise of the rest“. Most Asian economies have been much more dynamic than those of Europe and America over the last decade. And a decade of military modernization in non-western countries is beginning to pay dividends on a global scale. Most notably, China’s power projection capabilities are growing in the Asia Pacific, and its influence is increasing in Central Asia and on the African continent as well. Similarly, if not to the same degree, other emerging powers are starting to play more important regional roles.

While the economic performances, power projection capabilities, and the self-confidence of some rising powers are thus increasing, the Western world’s room for maneuver is shrinking. Most decision-makers in the West will have to concentrate on matters of economic stability at home in the immediate future, which will come at the expense of international security issues. Declining Western defense budgets are running counter to the trend of military modernization in the non-Western world. The continued military supremacy of the United States notwithstanding, it is clear that even the world’s only military superpower will have to cut down on its overseas commitments due to budgetary restraints. Cuts within defense budgets in the majority of EU countries have reached levels between 5 and 10 percent, even exceeding this in some cases. Unsurprisingly, their strategic relevance to the U.S. is diminishing, weakening transatlantic ties. This is all the more the case because NATO and EU member states are cutting national defense expenditures in order to directly save money rather than searching for options for pooling and sharing. As a result, the role of the West in upholding international order is slowly declining and the architecture of the international security order is undergoing a slow, but fundamental change.

In consequence, these strategic trends in world politics, leading to a more heterogeneous mix of central stakeholders in an international system shaped by both economic interdependence as well as political rivalry, make obvious that the organization of an effective and legitimate global collective security system becomes an ever more difficult challenge to address. Before the crisis and its repercussions are adequately managed and resolved, more traditional security concerns will have to take a back seat.

First published as

MSC Booklet Paper: Martin Schoessler: „The Financial Crisis and Consequences for International Security“

http://www.securityconference.de/TOP-NEWS.638+M53e738b52c0.0.html

Keywords: Smart Defence, EU, Security, Defence, Alliance, Financial Insitutions, Crisis

Plädoyer für eine Kultur der Fehlertoleranz

forbes vc

Im letzten Frühjahr begegne ich zum ersten Mal einem richtigen Venture-Kapitalisten. Wir sind beide auf Einladung einer Investment-Initiative in Köln und müssen an einem Puzzlespiel teilnehmen, dessen überdimensionierte Einzelteile sich schließlich zu einem Atlas der Hightech-Cluster fügen. Wir stehen vor dem Flickenteppich der deutschen Innovationslandschaft und meinem Gegenüber fällt spontan auf, dass er unter den Anwesenden der einzige Unternehmer ist.

Alle anderen sind Angestellte, die sich wie Unternehmer verhalten: Ihrer Zahlen-Sprache entspricht die Weltsicht, bestimmt von Indizes und Rankings. Mein Gegenüber, lange Jahre CFO in der gebeutelten deutschen Textilbranche, hat hingegen in einem Netzwerk Geld für seinen Fonds gesammelt, über den er Erfinder anwendungsbezogen forschen lässt. Seine Geldnehmer sieht er als Innovationspartner.

Wenn er über sie spricht, beschreibt er ihr Beharrungsvermögen und die Phasen voller Hoffnung auf den Durchbruch, über den die Akzeptanz am Markt entscheidet. Ihre Berichte sagen nichts anderes als: Wir brauchen eine Kultur der Fehlertoleranz und ein neues Bild von Unternehmertum.

Der bisherige Innovationsbegriff greift zu kurz

Innovationen sind weniger technische Errungenschaften als ein Ausdruck gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Dabei entscheiden nur selten Genie oder Kreativität über ihren Erfolg, sondern schöpferischer Unternehmergeist und das heitere Beharren auf der besseren Lösung. Wir brauchen Persönlichkeiten, die als kluge Begleiter (siehe “social capital”) dem jungen Unternehmer gestaltend zur Seite stehen. Auch der kreative Ingenieursgeist, der Unternehmen wie Google hat groß werden lassen, hat in der Person von Eric Schmidt den gestaltenden Strategen benötigt. Ohne den ideellen Kern des Start-ups anzutasten, hat er über Infrastruktur und Portfolio Google zu einem globalen Konzern reifen lassen (was ihm nun interessanterweise den Vorwurf eines Start-up-Killers einbringt).

Jedes Mal, wenn ein Nachwuchstalent bei Google anheuert, stirbt ein Start-up

Das Beispiel Google ist aber auch die Geschichte eines Unternehmens, das sich durch Zukäufe Innovationen einverleibt und sich damit nur wenig von klassischen Industrieunternehmen in anderen Branchen unterscheidet. Mit den jetzt einsetzenden Regulierungsmaßnahmen werden einem Industriekonglomerat, das sich der sozialen Sprache seiner Nutzer zum Zweck der Gewinnmaximierung bedient, Grenzen gesetzt. Die Frage ist damit nicht, ob sich ein solcher Erfolg in ähnlicher Form wiederholen lässt, sondern wie wir Ideen in Innovationen und Markterfolg umsetzen können.

Wenn es der deutschen Start-up-Szene nur an den passenden Umständen oder dem Wohlwollen gestandener Investoren mangelt, wie lässt sich dann das von Lukasz Gadowski (“Wir killen Innovationen”) geschilderte Dilemma lösen? Die Debatte lässt sich über fünf Punkte weiterführen:

1.) Wir brauchen einen erweiterten Innovationsbegriff, der das Internet zwar als glänzenden Ausdruck, aber nicht als den einzigen Ort für Erfindergeist und Kreativität sieht.

2.) Innovationsprozesse entspringen gesellschaftlichen Konditionen: Ein sozialer Unternehmer kann weit innovativer sein als das hippe Garagen-Start-up mit seinem Supertool.

3.) Start-ups brauchen einen Nährboden für Innovationen, der von Fördernetzwerken getragen und erweitert wird.

4.) Mut und Risikobereitschaft entspringen schöpferischem Scheitern, das erlaubt sein muss.

5.) Nur wer klassische Karrieremuster ignoriert, kann als junger Unternehmer erfolgreich sein.

Dieser Kommentar erschien als mein Debattenbeitrag bereits am 16. Februar auf “The European”; die Debatte wird demnächst an anderer Stelle fortgeführt – Nachricht folgt!

Kommentar: Plädoyer für eine Kultur der Fehlertoleranz

16.02.2010 von Martin Schössler